• slide1.jpg
  • slide2.jpg
Spendenkonto
vereint helfen!
IBAN:
DE6450650023
0008194144

BIC: HELADEF1HAN

Aktuelles

Wir suchen ...

... Mitwirkende für unsere Aktivitäten und Veranstaltungen.
Wer möchte helfen?

Weiterlesen...

Information

Wir, der Verein der Freunde und Förderer für Menschen mit altersbedingten und dementiellen Einschränkungen in Pflegeeinrichtungen - "vereint helfen", führen die Arbeit des früheren Fördervereins des Wohnstifts Hanau konzeptionell und in einem größeren Rahmen fort.
Wie in den vergangenen zehn Jahren widmen wir uns weiterhin altersbedingt und dementiell erkrankten Menschen, besonders denen in Pflegeeinrichtungen. Wir bemühen uns ausdrücklich um eine Zusammenwirken aller Betroffenen, um die Senioren und Seniorinnen selbst, deren Angehörige, die jeweiligen Pflegenden und die Betreuer.

Näheres über den Verein, Umfang und Möglichkeiten der Mitwirkung erfahren Sie hier auf unserer Internetpräsenz www.vereint-helfen.de, die zur Zeit entsteht.

Mit freundlichen Grüßen
Gesine Krotz 1. Vorsitzende
"vereint helfen"
Verein der Freunde und Förderer für Menschen mit altersbedingten und dementiellen Einschränkungen
Wilhelm-Ziegler-Strasse 7
63454 Hanau
Tel.: 06181 - 84 04 67
www.vereint-helfen.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenaufruf

Bitte um ideelle und finanzielle Unterstützung

 

Artikel lesen

Veranstaltungen zum Thema "Demenz"

Neuer Vortrag von Dr. Dieter Hofmann zum Thema "Demenz"

"Andere Jahrgänge - andere Demenz,
Demenz ist auch nicht mehr das, was sie einmal war"
Vortragsnachmittag mit Dr. Dieter Hofmann, Coburg

Am Freitag, 21. Oktober 2016
, um 16:00 Uhr veranstaltete der vereint helfen! e.V.,der Förderverein für Menschen in Pflegeeinrichtungen, gemeinsam mit dem Domicil am Schlossgarten, Nordstraße 63, Hanau, einen Vortragsnachmittag mit Herrn Dr. Dieter Hofmann, Dipl. Pädagoge und Psychogerontologe aus Coburg, über den selbstverständlichen Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen.

Im mit Bewohnern und Angehörigen gut gefüllten Festsaal des Domizils gewann Dr. Hofmann die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer, von denen sich viele in ihrer eigenen Lebensgeschichte bei der Pflege von Angehörigen wiederfanden.

Mit fortschreitender Demenz entwickelt sich das im Leben erlernte logische, systematische Denken zurück und das in der Kindheit und Jugend den Menschen "prägende" Gefühlsleben tritt verstärkt hervor. Das gefühlte Schwinden der eigenen Leistungsfähigkeit  löst bei Demenzkranken of oft Erregungszustände, depressive Verstimmung, Halluzinationen, Schlaflosigkeit oder sogar aggressives Verhalten aus.
Herausfordernde Verhaltensweisen können Ausdruck von Angst und Unsicherheit sein.
Ebenso kann herausforderndes Verhalten als eine Reaktion auf Abhängigkeit und Fremdbestimmtheit entstehen.

An Demenz erkrankten Menschen sollte man mit Achtung und Respekt zu begegnen.
Demente Menschen planen sehr selten gezielte Aggressionen. Eine Aggressive Situation sollte man am besten abbrechen und unter anderen Bedingungen wiederholen. Wenn geschrien wird, hilft am besten, selbst zu flüstern. Dabei kann auch Anerkennung über das im früheren Leben Geleistete helfen, den Frieden wieder herzustellen.

 Zu den Vortragsveranstaltungen des vereint helfen! e.V. sind interessierte Gäste  grundsätzlich herzlich eingeladen. Die Veranstaltungen sind kostenlos.
www.vereint-helfen.de

 

 

 

 

Vortrag von Dr. Dieter Hofmann, Coburg

Am Freitag, dem 30.5.2014 um 19.oo Uhr wird Dr. Dieter Hofmann, Gerontopsychiater aus Coburg, im Seniorenzentrum Gründau-Lieblos zu einem Vortrag erwartet...

Weiterlesen...

Der "lebendige Adventskalender"

vereint helfen! ist der Pate des "lebendigen Adventskalenders":

Alljährlich vom 1. bis 23. Dezember besuchen Vertreter des öffentlichen Lebens des MKK und der Stadt Hanau, allen voran OB Kaminsky, Bewohner von Pflegeheimen zu einem Gespräch.
Die Geschichten und Geschichtchen von Menschen des "vierten Lebensalters" zu hören, sie bei diesen Begegnungen kennen zu lernen, mit ihnen zu sprechen, den Erzählfluss und das Generationengespräch zugänglich zu machen, dies tun wir im Interesse des gesellschaftlichen Gedächtnisses dieser Stadtgemeinde.

Diese, teils zeitkritischen, teils besinnlichen oder auch lustigen Erzählungen werden als Tonprotokolle konserviert und es ist geplant, sie in absehbarer Zeit als Broschüre zu veröffentlichen.


Unterkategorien